Le Musée de l'Abri de HATTEN
Le Musée de l'Abri de Hatten
Le musée de l'Abri de HATTEN

Musée de l'Abri , rue de l'Abri 67690 HATTEN. Tous droits réservés © - Conception @llO Informatique Eurl

Das Werk ist in einer den feindlichen Schüssen nicht ausgesetzten Südflanke eingegraben. In der 60 Meter langen fensterlosen Fassade befinden sich zwei gepanzerte Türen und vier Schießscharten für Maschinengewehre, ein Graben längs des Gebäudes, der einerseits zur Aufnahme des anfallenden Schuttes im Falle einer Bombardierung dienen und andererseits den Zugang erschweren sollte. An beiden Enden des Grabens ist jeweils eine Schießscharte eingebaut sowie eine Rinne zum Werfen von Handgranaten, die zur näheren Verteidigung bestimmt waren.

Das Ganze ist oberhalb des Grabens im Osten und Westen des Bunkers von zwei GMF (Guet Fusil Mitrailleur) Hauben überragt. Sie waren zur Beobachtung und zur näheren Verteidigung vorgesehen.

An der Fassade ist ein Lauf für die Einrichtung von Antennen zur Rundfunkübertragung angebracht.


Im Unterstand war Platz für 220 Personen.


28 Räume sind restauriert.

Vom 9. bis zum 21. Januar 1945 standen Hatten und das Nachbardorf Rittershoffen im Rahmen einer Nordwind-Offensive mitten in einer der größten Panzerschlachten Frankreichs. Die beiden Dörfer wurden zu 85% zerstört und es gab 83 zivile Opfer in Hatten, 31 in Rittershoffen


Mehrere Räume im Herzen des Bunkers sind eine Hommage an diese Opfer und zeigen anhand zahlreicher Fotos und Zeugnisse der Kämpfer dieser Schlacht die Geschichte dieser beiden Dörfer in Aufruhr.


Sie können auch die Operation Nordwind entdecken, die am 1. Januar 1945 von Hitler ins Leben gerufen wurde, um seiner in der Ardennenoffensive stehenden Armeegruppe eine kleine Atempause zu geben.

Draußen, auf dem Gelände des Museums, ist der Wald der Erinnerung ein Ort der Ruhe und Kontemplation, der den zivilen Opfern der Schlacht gewidmet ist.



Der Erinnerungswald mit seinen 114 Bäumen, Tribut an die 114 zivilen Opfer der 2 Gemeinden und unter einem modernen Bau, den für die 4 Winde offen ist, die CHARETTE DU SOUVENIR, die dazu diente, die Leichen von Hunderten von militärischen Opfern zu transportieren (Amerikaner oder Deutsche) ) und Zivilisten.



Le Bois du Souvenir und die Charrette du Souvenir: eine Hommage an die 114 zivilen Opfer von Hatten und Rittershoffen.

Dieses Gebäude beherbergt den Grund von Herrn EHRSTEIN Robert, der den französischen Befestigungsanlagen der Vorkriegszeit gewidmet ist. Es illustriert mit Modellen, Plänen, Karten und Dokumenten den Zeitraum von 1928 bis 1940 seit dem Bau der MAGINOT-Linie bis zum Waffenstillstand vom Juni 1940.


Das Musterhaus ist ein echtes Schaufenster der anderen Standorte der Maginot-Linie.

Die meisten Modelle sind auf der 1 / 35e-Skala und repräsentieren verschiedene Kasematten und Unterstände, die für die MAGINOT-Linienbefestigung charakteristisch sind, sowie die Fahrzeuge, Lokomotiven, Wagen und Kampfpanzer dieser Zeit.


Die exponierte Sammlung ermöglicht dem Publikum, die Etappen der Konstruktion der MAGINOT-Linie und Werke verschiedener Art zu entdecken. Der Besucher entdeckt maßstabsgetreue Modelle und erwirbt eine globale Vision der Linie, ohne die kilometerlangen Galerien und Treppen der echten Werke zu durchqueren.


Am Eingang wird in einem Fenster eine Szene von 1930 rekonstruiert. Es stellt eine Zollstelle mit dem deutschen Zollbeamten, der Schranke, dem französischen Zollbeamten und einem mobilen Wächter dar, der während dieser Bauzeit die Identität der Passanten (gegen Spionage) kontrolliert.

Diese Austellungshalle ist den 130 000 Elsässer und Lothringer , die von 1942 bis 1945 in der Wehrmacht Zwangseingezogene wurden, gewidmet.


Weigerten Sie sich, so wurden ihre Familie mit Deportierung bedroht.


Sie hatten keine Wahl und traten in einem Krieg,  der ihnen fremd blieb : sie wurden meistens nach Russland,  der Ostfront zugeteilt .  

40 000 kamen nie zurück, viele wurden vermisst .


Die überlebenden wurden Kriegsgefangene bei den Russen  und wurden Opfer der schrecklichen Bedingungen in den Lagern : der bei TAMBOV  hat  heute noch den schlimmsten Ruf im Elsass  weil dort Tausende von Männern  starben .


Ausserhalb der Halle wächst ein Baum der von TAMBOV stammt  und  , als Erinnerung, steht ein kleines Denkmal wo eine Urne mit Erde aus dem Lager begraben ist. 


Im Austellungsraum  werden viele dieser Zwangseingezogenen Schicksale durch Unterlagen , Bilder, Zeichnungen, Briefe , usw.  dokumentiert  

Die jenigen , die zurück konnten , kamen  im Herbst 1945 nach Hause  , die letzten  erst in 1955 ….

  


Diese AustellungsHalle ist wie ein grosser Schauplatz mit einer Inszenierung der Schlacht bei Hatten im Januar 1945 gestaltet


Alle Gegenständen und Exponaten sind echt und zeitgetreu , meistens Deutschem oder Amerikanischem Ursprungs   , sowie die vielen Kriegs Nutzfahrzeugen die von 1939 bis 1945 im Gebrauch waren.


Das Schlachtfeld ist getreu  wiederhergestellt und  gewährt  dem Besucher  ein Einblick in der Vergangenheit.


Ein weiterer Raum herbergt verschiedene einstweiligen Austellungen .

  


Rund um den Bunker ist eine reichhaltige Sammlung militärischer Geräte ausgestellt. Die Auswahl reicht von 1939 bis heute, jeweils nach ihrem Herkunftsland geordnet.


-In der französischen Zone befinden sich Transportfahrzeuge, Panzer, Amphibien- fahrzeug u. v. m.


-

In der amerikanischen Zone : Kanonen und gepanzerte Half-trucks.


-Im sowjetischen und russischen Bereich : Der " Kalte Krieg ".

ein T34 Tank in fahrbereitem Zustand

Eine meteorologische Station, ein MIG Flugzeug, Helikopter, eine Simulierung der " Berliner Mauer ", u.v.m. Auch eine Reihe anderer Geräte.

  

GESCHICHTE


Nicht weniger als 19 Werke der Maginot-Linie wurden ab 1930 auf dem Verbot der Stadt Hatten, einem Dorf am Rande des großen Waldes von Haguenau an seinem östlichen Ende gebaut. Zu diesen Arbeiten gehören viele kleine Bunker, aber auch ein wunderschönes OBSERVATORY (nicht besuchbar) und natürlich der ABRI, der größte mit diesen 28 Stücken, alle rekonstituiert, einige identisch, die anderen in Ausstellungsräumen.